Wellensittichen – Zähmen

Wellensittichen – Zähmen

Der Richtige Umgang mit Wellensittichen – so bauen sie vertrauen auf.

„Wellensittich – Ratgeber“ „Rainbow Wellensittiche“ „Wellensittich – Volieren“

Der Umgang mit Wellensittichen ist mit unter eines der schönsten Erlebnisse, die man im Leben haben kann. Dabei ist am wichtigsten eine gute Beziehung zu seinen Wellis aufzubauen. Nur so ist ein glückliches Leben für beide Seiten möglich. Ängstliche Tiere, die sich nicht zum Freiflug nach draußen trauen, haben keine Lebenssituation mit Wohlfüllqualität. Das ist nicht nur für die Wellensittiche ungünstig, auch sie als Halter haben dann wenig Freude an Ihren Tieren.

Die ersten Schritte

In diesem Artikel zeige ich ihnen, die ersten wichtigen Schritte um das Vertrauen von ihren Wellensittichen zu gewinnen. Dies ist notwendig, um den Tieren die Angst zu nehmen, dadurch steigern Sie die Lebensqualität ihrer Schützlinge genauso wie die Ihre. Diese Tipps sind nicht nur für junge Tiere geeignet, sondern auch für ausgewachsene Wellensittiche. Damit sich eure Wellensittiche in eurer nähe wohlfühlen und sich entspannen können, stellt den Käfig so auf das die Vögel auf Augenhöhe mit euch sitzen können. Damit sich die Vögel sicher fühlen brauchen Sie einen Rückzugsorte, der von euch unangetastet bleibt. Am Anfang ist es für den Vertrauensaufbau wichtig, dass sich die Wellensittiche nicht bedrängt fühlen, aus diesem Grund solltet ihr niemals in den Käfig greifen.

Durch stark abwechslungsreiche Art gerechte Beschäftigung und täglich neue Umweltreize z.b. In Form von Spielplätzen, Kletter Möglichkeiten, frischem Obst und Gemüse stärkt ihr das wohl befinden und Selbstvertrauen eurer Wellensittiche. Dadurch wird ihre Neugier angeregt und Sie werden insgesamt mutiger. Ein ängstlicher Wellensittich fühlt sich oft nur in seinem Käfig sicher. Darum müsst ihr am Anfang sehr viel Zeit in der Nähe des Käfigs verbringen, um die Vögel an euch zu gewöhnen. Beschäftigt euch mit ruhigen Dingen wie z.B. Lesen, Stricken, Häkeln, Malen oder ähnlichem. Verzichtet am Anfang auch auf das Einschalten, des Fernseher oder dem hören von Musik. Denn alles, was laut ist und die Tiere nicht kennen kann sie erschrecken und verunsichern. Wichtig ist auch das ihr den direkten Blickkontakt zu den Wellensittichen vermeidet und immer mit leiser Stimme redet. Sobald die Wellensittiche nicht mehr bei eurem Anblick flüchten, könnt ihr Anfangen sie mit Hirse an das Gitter zu locken. Vermeidet auch hier in der Anfangszeit Blickkontakt und stellt euch ins Profil, macht diese Übung am besten jedes Mal, wenn ihr am Käfig vorbei kommt. Auch wenn diese Übung wenig spektakulär aussieht, ist sie doch der wichtigste Schritt um Vertrauen Aufbau zu können. Die Wellensittiche werden durch diese Übung folgende drei Dinge lernen.

1. Der Käfig ist ein sicherer Ort, hier passiert mir nichts.
2. Der Mensch, der kommt der tut mir nichts.
3. Der Mensch, ist nett und bringt immer etwas leckeres mit.

Täglich öfters Trainieren

Ihr werdet sehen schon bald werden eure Wellensittiche euch mit Freuden erwartet. Die Übungen am Käfiggitter werden außerhalb des Käfigs fortgesetzt und später dann auch im Freiflug. Erst in der Nähe des Käfigs später überall im Zimmer. Sehr wichtig ist es das wenn ein Wellensittich vor eurer Hand zurück weicht, ihr dann eure Hand nicht hinterher schiebt oder nach ihm greift. Der Wellensittich hat Angst und wenn ihr in jetzt bedrängt bekommt er noch mehr Angst. Nun ist es besonders wichtig Druck aus der Situation zu nehmen, in dem ihr die Hand zurücknehmt. Dadurch signalisiert ihr dem Tier, das keine Gefahr droht und das es euch vertrauen kann. An dieser Stelle weicht ihr dann am besten zurück und lasst euren Wellensittich erst einmal in ruhe.

Um eure Wellensittichen später rufen zu können, verbindet die Hirse mit einem Lockruf z.B. „Komm“. An dieser Stelle ist ein einfaches kurzes Wort hilfreicher als ein langes schweres und es sollte gut überlegt sein, im Training später zu wechseln wäre keine gute Idee. Trainingseinheiten von 5 bis 10 Minuten reichen hier vollständig aus. Hier gilt das viele kurze Übungen wesentlich besser für die Tiere sind als wenige lange Trainingseinheiten. Wenn ihr zum Beispiel einmal die Woche mit eurem Wellensittich Trainieren würdet und das dann für 30 Minuten würde das das Tier überfordern und durch die langen Pausen würdet ihr keinen Lerneffekt erzielen.

(Visited 18 times, 1 visits today)